Die Ncn’ean Distillery – 100% Highlands, 100% Organic, 100% Experimentierfreude

Die.Brennerei-format-tb

09.07.2017 – Der Name der neuen Highlands-Brennerei wirkt erstmal wie ein Zungenbrecher: Ncn’ean Distillery. Weiß man jedoch einmal, dass es „Nuk-nie-än“ ausgesprochen wird, fällt es gar nicht mehr so schwer. Dieser Name ist die Abkürzung für Neachneohain, eine Hexenkönigin der gälischen Folklore, die zugleich als „Königin der Spirituosen“ galt.

Die Brennerei hat Einzug in ehemaligen Bauernhäusern an dem abgelegenen Fleckchen Drimnin gefunden (darum lautete der Projekttitel zunächst Drimnin Distillery) und soll zukünftig bis zu 100.000 Liter Alkohol im Jahr herstellen. Die entstehenden Produkte sollen leicht und fruchtig sein und überwiegend in Ex-Bourbon- und Ex-Rotweinfässern zu ihrer endgültigen Pracht heranreifen.

Das Besondere: Sie ist die erste Brennerei, die einen zu 100% organischen Single Malt Scotch Whisky herstellen wird. Für die Produktion sollen ausnahmslos Gerste nach strengen ökologischen Richtlinien und das örtliche Quellwasser verwendet werden. Auch bei der Energiegewinnung greifen sie ausschließlich auf erneuerbare Energien zurück. Alle entstehenden Nebenprodukte werden zu Viehfutter oder Pflanzendünger weiterverarbeitet.

Die Idee für diese Brennerei stammt von Annabel Thomas. Das Drimnin Anwesen wurde bereits 2002 von ihren Eltern gekauft. Zehn Jahre später kam Thomas der Gedanke dort eine Brennerei zu errichten und sie fing prompt mit der Umsetzung an. Seit März dieses Jahres wird bereits produziert, noch im Juli sollen erste Besucher begrüßt werden. Auch eine Multi Distillery Tour in Kooperation mit den nahegelegenen Highland-Brennereien Tobermory, Oban und Ardnamurchan ist geplant.

Mit der Brennerei erfüllt die Scotch-Liebhaberin Thomas sich jedoch nicht nur ihren Traum, sondern hilft damit auch der Nachbarschaft. Als Motivation sah sie immer auch die Schaffung von Arbeitsplätzen in einem nachhaltigen, umweltfreundlichen Unternehmen, denn diese sind in der abgelegenen Gegend Drimnin rar.

Bei ihrem Projekt begleitete sie unter anderem Dr. Jim Swan, der als Consultant Master Distiller für sie tätig war, bevor er im März verstarb. Er half dabei, die Brennerei und auch das vorgesehene Geschmacksprofil zu entwerfen. Noch zwei Wochen vor seinem Tod war er dort und besprach noch einmal abschließend das Rezept. Bei der Befüllung des ersten Fasses konnte er allerdings leider nicht mehr dabei sein. Er hinterließ der Brennerei allerdings Methoden, die nach und nach experimentell ausgetestet werden sollen; z.B. die Verwendung alternativer Hefestämme und einen Temperatur-Regulator in den Lagerhäusern. Doch auch neben diesen Ideen sollen in der Brennerei zukünftig viele Variationen in der Herstellung ausgetestet werden. Experimentierfreude und Originalität werden hier auf jeden Fall groß geschrieben.

Neben Swan half auch der Managing Director Benet Slay, ehemaliger Chef von Carlsberg UK, bei den Vorbereitungen und der Planung. Zum Team gehören außerdem derzeit drei Distiller: den Distillery Manager Gordon Wood, der zuvor für die Oban Distillery tätig war, Lorna Davidson und Reay Whyte. Auch die Visitor Managerin Riona Whyte und die Office Managerin Cindy Drew zählen zu den Beschäftigten, die auf dem Gruppenfoto allesamt einen sehr sympatischen Eindruck machen.

Das Team

Das Team der Ncn’ean Distillery inklusive der Gründerin Annabel Thomas (2.v.l.)

Den ersten Whisky aus der Ncn’ean Distillery dürfen wir 2020 erwarten. Schon jetzt kann jemand mit dickerem Geldbeutel aber zuschlagen und sich eines der ersten Fässer sichern, für 3000 Pfund ist ein Ex-Bourbonfass zu haben und ein Ex-Weinfass für 3900 Pfund.

Hier haben wir noch ein paar Eindrücke aus der Brennerei für Sie:

Brennerei von drinnen nach draußenBrennerei drinnenBrennerei von drinnen nach draußen2

Abonnieren Sie doch gleich unseren Newsletter! So bleiben Sie stets auf dem Laufenden zu Neuerscheinungen und besonders interessanten Whiskys:




Ich möchte den regelmäßigen whic.de Newsletter erhalten. Die Abmeldung ist jederzeit möglich. Weitere Informationen finde ich dazu in der Datenschutzerklärung.

Kommentieren