Port Charlotte 2003/2015 12 Jahre Hogshead (whic)

Port Charlotte 2003/2015 12 Jahre Hogshead (whic)

Wenn Sie ein Fan von intensiv-rauchigen Single Malts sind, probieren Sie unsere Port-Charlotte Abfüllung.

89,90 €
Grundpreis: 128.43 €/Liter 
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten*

128.43 €/Liter

Nicht mehr lieferbar, kein Nachschub

Volumen: 0.7 Liter | Alkoholgehalt: 56,0% | Nicht kühlgefiltert | Ohne Farbstoff


* Ab 79 Euro liefern wir versandkostenfrei, darunter erheben wir einen Versandkostenanteil von 5,90 Euro

Keine Flasche mehr verpassen! Jetzt den Newsletter abonnieren:
Abmeldung jederzeit möglich!

Tasting Notes - Port Charlotte 2003/2015 12 Jahre Hogshead (whic)

Aroma: Asche, Lagerfeuer, Jod, Räucherschinken, Tabak, süße Noten, frisches Heu.

Geschmack: Rauch, Schinken, Käse, Pfeffer, Citrusnoten und Salz. Deftig.

Nachklng: Leichte Aschennote gepaart mit einer Prise Pfeffer.


Das Wichtigste in Kürze:

  • Stark Rauchig: Dieser Whisky ist extrem stark getorft was zu einem intensiven Raucharoma geführt hat. Nur für Rauchfans!
  • 12 Jahre: Der Port Charlotte durfte zwischen 2003 und 2015 für etwas mehr als 12 Jahre in einem ehemaligen Bourbonfass reifen und entwickelte dort seine wunderbaren, intensiven Aromen.
  • Limitiert: Diese Abfüllung stammt aus einem limitierten Release. Es gibt 180 Flaschen dieser Abfüllung. Kein Nachschub.
  • Intensiv: Der Whisky wurde mit einer Alkoholstärke von 56,0% Vol. in die Flasche gebracht. Heftig und intensiv. Nichts für schwache Nerven!

Port Charlotte 2003/2015 12 Jahre Hogshead (whic) Produktbeschreibung

Ein 12 jähriges Torfmonster destilliert in der Bruichladdich Distillery. Nachdem der Whisky aus stark getorftem Malz im Jahr 2003 destilliert wurde, reifte er für mehr als 12 Jahre im Hogshead Nr. 660. Im September 2015 folgte die Abfüllung mit intensiven 56% Vol. für unser eigenes Label. Es existieren nur 180 Flaschen dieser Abfüllung und es wird keinen Nachschub geben. Wir haben diesen Port Charlotte für unser Label ausgesucht, da er ein heftig rauchiger Islay Malt ist, der die besten Attribute der berühmten Whiskyinsel ins Glas bringt: Torfrauch, Jod und Räucherschinken geben sich ein Stelldichein mit Pfeffer und feinen Citrusnoten. Ein wunderbarerer Islay Malt.

In der Nase bietet der Single Malt Noten von Asche und Lagerfeuer-Glut sowie leichte Jodnoten, Aromen von gut abgehangenem Räucherschinken und getrockneten Tabakblättern. Ergänzt wird das Aromenerlebnis in der Nase durch süße Fruchtnoten und etwas frisches Heu. Wenn der erste 56% starke Tropfen auf der Zunge zergeht, explodiert dieser in intensivsten Noten von Rauch, Schinken und reifem Käse mit würziger Pfefferkruste. Im Nachgang entwickeln sich angenehme Citrusnoten die mit Ihrer leichten Säure die Rauchigkeit wunderbar ergänzen. Ein deftiger Whisky, perfekt wenn der stürmische Herbstwind gegen das Fenster trommelt. Im Nachklang verbleibt eine leichte Aschennnote mit einer Prise Pfeffer. 

Hinweis: Auf dem Label findet sich die Angabe Distilled at Bruichladdich Distillery - Heavily Peated

Wenn Sie ein Fan von intensiv-rauchigen Single Malts sind, probieren Sie unsere Port-Charlotte Abfüllung.


Fakten

  • Herkunftsland: Schottland
  • Typ: Single Malt Whisky
  • Whiskyregion: Islay
  • Brennerei/Marke: Bruichladdich / Port Charlotte
  • Abfüller: whic
  • Alter: 12 Jahre
  • Fasstyp: Ex-Bourbon
  • Fassgröße: Hogshead (rund 250 Liter)
  • Rauchigkeit: Stark rauchig
  • Kühlfilterung: Nicht kühlgefiltert
  • Farbstoff: Ohne Farbstoff
  • Fassnummer: 660
  • Destillationsdatum: 07.07.2003
  • Abfülldatum: 01.09.2015
  • Anzahl Flaschen: 180

Externe Tasting Notes und Reviews zum Port Charlotte 2003/2015 12 Jahre Hogshead (whic)

Christopher Hayn - dramlicious.com:

Aroma

Süßer Räucherspeck, der in ordentlich viel süße BBQ-Soße getunkt wurde. Dann wird es etwas würziger in der Nase mit grünem Pfeffer und Vanilleschoten. Abgerundet wird das Ganze von Bergpfirsich und Kiwi.

Geschmack

Kräftig im Antritt. Eine wohltuende Wärme breitet sich im Mund aus. Ein sehr angenehmes Zusammenspiel von scharfem Pfeffer auf der einen und süßem Nougat auf der anderen Seite. Hinzu kommen Limetten und Vanillehonig. Der Torfrauch kommt jetzt auch zum Vorschein, deutlich wahrnehmbar aber nicht zu dominant. Er bindet sich vielmehr wunderbar ein. Es folgt dunkle Schokolade, kandierte Mandeln und Walnüsse.

Abgang

Lang. Wärmend mit einer leichten Trockenheit. Asche und erneut dunkle Schokolade.

Fazit 

Für mich kein klassisches Torfmonster, was mich aber auch nicht stört - ganz im Gegenteil. Der Rauch ist wunderbar eingebunden und unterstreicht die anderen Noten sehr gekonnt.

Bewertung: 86 / 100

Johannes Burkhart - thewhiskylog.de

Nase

Kräftiger, aber doch feingliedriger Rauch, Getreide, süßes Malz, Zitronenbonbons und ein deutlicher maritimer Einschlag von Salz und Jod. Wie ich es so an Port Charlotte liebe, überdeckt der Rauch, obwohl er sehr kräftig ausfällt, keine einzige der filigranen und süßen Aromen dahinter. Nach dem Einschenken findet sich eine ebenfalls sehr typische Note eines etwas muffigen, alten Gewölbestalls. Wenn das verflogen ist folgen später geräucherte grüne Äpfel, Mangos, Honigmelone und etwas Asche.

Geschmack

Torfrauch, Räucherschinken, gebratener Speck, grob geschroteter Pfeffer und etwas reifer Parmesan. Auch eine deutliche Idee von Salz und etwas Teer sind da und machen klar - das ist Islay. Dahinter erscheint der Brennereicharakter mit Zitrusfrüchten, floraler Frische und Heu.

Abgang

Lang und rauchig mit etwas Asche ebbt der Malt ganz langsam ab. Die Süße ist fast gänzlich verschwunden und macht Platz für eine Mischung aus holzig-rauchiger Würze, Pfeffer und maritimen Noten. Auch im Abgang bleibt das Mundgefühl cremig und satt, was Vorfreude auf den nächsten Schluck macht.

Fazit

Ein klassisches Beispiel eines gut gereiften Port Charlotte aus dem Ex-Bourbon Fass. Dieser Malt "tickt" alle richtigen Boxen bei mir, er gefällt mir außerordentlich gut. Das Fass ist sehr gut ausgesucht und kann sich ohne Probleme mit, wesentlich teureren, unabhängig abgefüllten Fässern anderer namhafter Anbieter messen. Nicht nur ein sehr guter rauchiger Malt, sondern für ca. 89€ auch ein echter Preistipp. Günstiger wird man an solche Qualität aus dem Hause Port Charlotte bzw Bruichladdich nur schwer kommen.

Bewertung: 90 / 100


Christian Priess - lovewhisky.de

Farbe

Weißwein, verblasstes Gold

Nase

Jodgetränkte Mullbinden trocknen über loderndem Torffeuer.

Brennende Autoreifen und Möbelpolitur im Hochsommer. 
Ein frischer Burnout über flirrendem Asphalt.

Katenrauch trifft langsam auf eine zarte Süße, die sich immer mehr ausbreitet. Zögerlich teilt sich dir das Fass mit.......Honig und Vanille, dazu leicht fruchtige Anklänge nach Melone und Waldfrüchten.

Dann kommt die See, frisch und fruchtig. Spuren von Salz und Limonen.

Mund

Süß gehts los. Vanille und Kräuterhonig vermitteln kurz einen cremigen Eindruck, der brachial von in Pfeffer gewälztem Räucherschinken beendet wird.

Eine heftige Torfattacke schüttelt dich durch und geht über in heisses Gummi, das dein Ford Mustang an der Ampel als schwarze Striche liegen lässt.

Aufkommende Gischt lindert diese Attacke und hinterlässt wie schon in der Nase Spuren von Salz und frischer Limone.
Unterdessen lodern überall Torffeuer, schwerer Rauch liegt in der Luft und Ascheregen bedecken deinen frisch gewachsten Lodenmantel.

Die Süße vom Anfang ist immer noch irgendwo und wird ein wenig orangiger, säuerlicher.

Danach

Noch lange brennen die Feuer, und vergehen langsam zu Asche.

Fazit

Dieser Whisky ist ein Angriff auf die Geschmacksnerven, den man in vollen Zügen geniesst.

Kein Finish “verwässert” den rauen Charakter dieser gelungenen Abfüllung, Islay pur.

 

Petra Milde - meinwhisky.com

Nase: Lagerfeuerrauch; Regen auf heißen Asphalt; Buttercreme; Melone

Gaumen: Noch kräftigerer Rauch als in der Nase; dann wird es leicht salzig und sehr phenolisch. Pfeffer und Salz, Zitrone und kalte Asche. Der Rauch ist prägnant, aber er überdeckt die anderen Aromen nicht radikal, sondern lässt sie zu ihrem Recht kommen.

Nachklang: Der Rauch klingt sehr lange nach und paart sich mit einer pfeffrigen Würzigkeit

Ein Fest für Freunde des Torfs – hier bei diesem „heavily peated“ Bruichladdich halten sich Rauchigkeit, Süße und Salz angenehm die Waage – na ja, in Richtung Rauch schlägt sie doch vielleicht ein kleines bisschen mehr aus.

 

Peter Moser - fosm.de

Nase: Ja. Asche, Lagerfeuer und Rauch. Viel Rauch. Aber im Hintergrund kommt das süßliche Malz wieder zum Vorschein. Ein wenig Zitrus und auch der Räucherschinken ist vorhanden. Unreife Haselnuss zwischen den Fingern zerrieben. Sägespäne.

Geschmack: Pfeffer und Chilli kämpfen um den freien Platz auf meiner Zunge. Dann kommt der Rauch mit dem salzigen Schinken. Ich muss ans Grillen denken. Auch die süße Malznote ist vorhanden.

Abgang: Röstaromen wie beim BBQ. Kaltes Lagerfeuer.


Die Brennerei ⇑ nach oben

Bruichladdich, Islay

Bruichladdich Distillery, Isle of Islay Foto: By Bdcl1881 (Own work) [CC BY-SA 3.0 or GFDL], via Wikimedia Commons

Bruichladdich war durch ihre Lage am Nordufer des Loch Indaal, einem tiefen Küsteneinschnitt an der Westküste der berühmten Whisky-Insel Islay, bis vor wenigen Jahren die westlichste Whisky-Destillerie Schottlands. Nur die erst 2005 gegründete Kilchoman-Brennerei liegt noch ein paar Kilometer weiter westlich. Vom gegenüber liegenden Südufer grüßt die Bowmore-Destillerie, aus welcher auch der Master Distiller von Bruichladdich, Jim McEwan, stammt.

Die Whiskys von Bruichladdich zeichnen sie sich durch eine nur dezente Torfung aus und erinnern mit ihrem floralen und fruchtigen Charakter eher an einen guten Speyside-Whisky als an einen Islay-Vertreter! Mittlerweile werden in verschiedenen Produktreihen, wie etwa der Laddie- oder der Trilogy-Edition hochfeine nicht oder nur sehr schwach getorfte Whiskys von exquisiter Qualität angeboten, die Kenner und Genießer auf der ganzen Welt begeistern.

Hausstil: Mittelschwer, fest und würzig, leicht salzig. Als Aperitif.

» Mehr zu Bruichladdich


Die Region ⇑ nach oben

Die Inseln

Der Begriff „Islands“, also „Inseln“, bezeichnet die Inseln im Westen und Norden von Schottland. Mit ihren acht Destillerien ist Islay die wichtigste ihrer Art und mit Ausnahme Orkneys, besitzen die übrigen Inseln jeweils nur eine einzige Destille.

Destillerien auf der Insel Islay

Islay:

Islay ist mit einer Fläche von knapp 620 km² die zweitgrößte Insel der Inneren Hebriden, auf ihr leben etwa 3.400 Menschen, die zum größten Teil „an der Flasche hängen“! Damit ist nicht gemeint, dass sie allesamt über einen großen Durst verfügen (was freilich keine Seltenheit ist), sondern dass die meisten Bewohner von Islay für ihren Broterwerb auf die Whisky-Industrie von Islay angewiesen sind  - außerdem ist die Insel soetwas wie der Heilige Ort der Fans  von rauchigem Whisky. Die Bewohner Islays, arbeiten entweder in einer der acht aktiven Brennereien oder liefern als Landwirte Gerste zu, stechen Torf (» Torf in der Whiskyproduktion)oder sind in der Gastronomie und Tourismusbranche tätig, die ihre Existenz wiederum dem berühmten Whisky von Islay verdanken.

Hier entsteht Whisky mit einem ganz eigenen Charakter, geprägt von Torf, Rauch und Seeluft und veredelt von süßen und blumigen Elementen von Heidekraut, die allesamt eine einzigartige Kombination eingehen, die man in dieser Intensität nirgendwo sonst findet.

Insel Islay Foto: M Rutherford / Shutterstock.com

Um Anfänger in Sachen Islay-Whisky nicht zu verschrecken, sollten sie sich erst an diese extremen Whiskys herantrinken und zu Beginn einen vergleichsweise milden Whisky wählen, wie zum Beispiel einen beinahe ungetorften 12 jährigen Bunnahabhain. oder einen nur mäßig getorften 12 jahre alten Bowmore, bevor man sich an die besonders extremen Vertreter von Lagavulin, Laphroaig oder gar Ardbeg wagt, die nichts für schwache Nerven sind, Kenner und Genießer jedoch immer wieder zu Begeisterungsstürmen hinreißen! 

Eine große vielfalt bietet die Bruichladdich Brennerei, welche ungetorfte und extrem getorfte (Port Charlotte, Ocotomore) Whiskys herstellt. Die jüngste produzierende Brennerei Islays ist die Kilchoman Brennerei, ab 2017 wird Sie diesen Status allerdings voraussichtlich an die Gartbreck Destillerie in der Nähe von Bowmore abtreten.

» Mehr zur Whiskyregion Islay

Bruichladdich Kilchoman Bunnahabhain Caol Ila Bowmore Gartbreck Port Ellen Laphroaig Lagavulin Ardbeg

Weitere Informationen

Bezeichnung des Lebensmittels: Single Malt Whisky Herkunftsland: Schottland Anschrift des Lebensmittelunternehmens: Whic UG (haftungsbeschränkt), Grafinger Straße 6, 81671 München, Deutschland
Kühlgefiltert: Nicht kühlgefiltert Farbstoff: Ohne Farbstoff Mindesthaltbarkeitsdatum: -
Allergene: - Alkoholgehalt: 56,0% Füllmenge: 0.7 Liter
Sollten Sie zusätzliche Informationen benötigen, stehen wir Ihnen jederzeit unter service@whic.de zur Verfügung.