Fettercairn

  • Abfüller
  • Jahrgang
  • Alter
  • Fasstyp
  • Farbstoff
  • Kühlfiltrierung
  • Serie
  • Fassstärke
  • Preis
6 Artikel
  • Pro Seite:
  • 60
  • 120
  • 240
  • 360
  • 480
  • Alle
  • Sortieren:
  • Bezeichnung
  • Preis
  • Neu
  • Best Sellers
  • Beliebtheit

Über Fettercairn

Fettercairn Distillery, Highlands Foto: via Fettercairn Distillery

Östlich der Cairnmorn Mountains, im Aberdeenshire, findet sich die Fettercairn Brennerei (Ausgesprochen wie „Fetterkärn“, Bedeutung „bewaldeter Hügel“).

Wie schmeckt Fettercairn Single Malt?

Die Whiskys von Fettercairn schmecken erdig und leicht nussig. Der Malt ist sehr ausbalanciert, und konnte viele Liebhaber gewinnen.

Typische Aromen:

ErdigNussMalz

Wie wird Fettercairn Whisky produziert?

Fettercairn brennt in vier Brennblasen. Davon zwei Spirit Stills zu 13.000 Litern, eine Spirit Still zu 13.500 Liter und ein Spirit Still zu 11.500 Liter. Der Maischbottich ist aus Edelstahl und acht Gärbottiche, zu jeweils 26.000 Litern, wurden aus Douglasienholz gefertigt. Das Wasser stammt aus zwei Quellen in den nahen Cairnmorn Mountains. Das Malz wird seit den sechziger Jahren extern zugekauft. Mit diesen Voraussetzungen werden in Fettercairn jährlich ca. 1,6 Mio. Liter Alkohol produziert.

Nur ein begrenzter Teil der Produktion wird für Single Malt verwendet. Es existieren sowohl Eigentümerabfüllungen als auch unabhängige Varianten, wie zum Beispiel von Signatory. Seitens der Blender ist Fettercairn ein Bestandteil des Whyte & Mackay Blends.

Geschichte der Fettercairn Destillerie

Die Brennerei wurde im Jahr 1824, ein Jahr nach dem Act of Exercise von 1823, gegründet. Das neue Gesetz erlaubte die Destillation, vorausgesetzt die Brenner entrichteten eine geringe Pauschalgebühr sowie die Alkoholsteuern. Fettercairn war damit die zweite Brennerei mit offizieller Brennlizenz (nach Glenlivet). An einer weiteren wichtigen Gesetzesänderung war man bei Fettercairn sogar indirekt beteiligt. Es gilt als Gesichert, dass der Spirits Act von 1860 maßgeblich vom Bestreben des damaligen Besitzers Gladstone, Bruder des damaligen britischen Premierministers, geprägt wurde. Der Spirits Act erlaubte den Export des Whisky und hob die hemmende Malzssteuer auf. Fettercarin wechselte häufig den Besitzer. Zwischen 1926 und 1939 lag die Produktion in der Brennerei still. 1966 erfolgte die Erweiterung der Brennerei um zwei zusätzliche Brennblasen. 1973 wurde Fettercairn an Whyte & Mackay und 2007 an United Spirits Limited verkauft.

Fettercairn besitzt ein Besucherzentrum und kann besichtigt werden.

Lage