Inchgower

  • Abfüller
  • Größe
  • Jahrgang
  • Alter
  • Fasstyp
  • Farbstoff
  • Serie
  • Preis
5 Artikel
  • Pro Seite:
  • 60
  • 120
  • 240
  • 360
  • 480
  • Alle
  • Sortieren:
  • Bezeichnung
  • Preis
  • Neu
  • Best Sellers
  • Beliebtheit

Über Inchgower

Inchgower Distillery, SpeysideFoto: Anne Burgess, via geograph.org.uk, (CC BY-SA 2.0)

Inchgower (ausgesprochen wie „inschgauer“, Gälisch für Insel der Ziegen) ist eine Whiskybrennerei zwischen Fochabers und Buckie, und liegt damit nur noch gerade so an der Grenze der Speyside.

Wie schmeckt Inchgower Single Malt?

Der Inchgower ist relativ unbekannt, was sehr schade ist wenn man seinen für die Region Speyside besonderen Geschmack bedenkt. Während „normale“ Speysider guten Gewissens als leicht und blumig klassifiziert werden können, ist ein Inchgower etwas salzig, beinahe maritim wie ein Whisky von den Inseln.

Typische Aromen:

FloralMaritimMalz

Wie wird Inchgower Whisky produziert?

Inchgower produziert in vier Brennblasen, zwei Washstills und zwei Spiritstills. Das Wasser wird aus Quellen in den Menduff Hills gewonnen.  Die Jahresproduktion beläuft sich auf 1,99 Mio Liter Alkohol pro Jahr. Nur etwa 1% der Produktion kommt als Single Malt in die Flasche und in den Handel. Der Inchgower wurde als Single Malt sowohl in der Flora und Fauna als auch in der Rare Malts Serie von Diageo veröffentlicht. Der weitaus größte Teil der Produktion der Brennerei wandert allerdings in Whiskyblends wie den White Horse und den Johnnie Walker.  Neben den seltenen Eigentümerabfüllungen findet man immer wieder Inchgowers im Sortiment der Unabhängigen Abfüller wie Gordon & MacPhail oder Signatory.

Geschichte der Inchgower Destillerie

Die Brennerei Inchgower blickt auf eine wechselhafte Geschichte zurück, nachdem Sie 1871 gegründet wurde, gab es zwischen 1903 und 1936 eine lange Schließungsperiode. Erst als die Stadt Buckie die Destillerie 1936 für 1000 Pfund kaufte und wieder in Betrieb nahm wendete sich das Blatt. 1938 folgte die Übernahme durch Bell & Sons, welche seit dem auch die Lizenz halten. Im Jahr 1966 folgte eine grundlegende Sanierung sowie die Aufstockung von zwei auf vier Brennblasen. 1985 wurden Bell & Sons von Guinness übernommen. Inchgower gehört damit heute zum Konzern Diageo.

Lage