Royal Brackla

  • Abfüller
  • Jahrgang
  • Alter
  • Fasstyp
  • Farbstoff
  • Kühlfiltrierung
  • Serie
  • Fassstärke
  • Preis
5 Artikel
  • Pro Seite:
  • 60
  • 120
  • 240
  • 360
  • 480
  • Alle
  • Sortieren:
  • Bezeichnung
  • Preis
  • Neu
  • Best Sellers
  • Beliebtheit

Über Royal Brackla

Royal Brackla Distillery, HighlandsFoto: via Royal Brackla Distillery

Royal Brackla liegt östlich von Iverness in den nördlichen Highlands. Unterschiedliche Autoren weisen die Brennerei entweder der Speyside oder den Highlands zu.

Wie schmeckt Royal Brackla Single Malt?

Royal Brackla Single Malts schmecken gemeinhin fruchtig und leicht. Der Malt ist eher trocken und pfeffrig im Abgang.

FruchtigPfeffer

Wie wird Royal Brackla Whisky produziert?

Royal Brackla produziert etwa 2,5 Mio Liter im Jahr. Die Brennerei arbeitet dafür mit vier Dampf erhitzten Brennblasen (zwei spirit- und zwei wash stills). Außerdem besitzt man einen 11,5 Tonnen Maischbottich und sechs Gärbottiche. Das Wasser für die Royal Brackla Brennerei stammt aus dem Cowdor Burn .

Der weitaus größte Teil der Produktion aus Brackla geht in die Blends des Besitzers Barcardi, wie den Derwar’s White Label. Während der Zeit bei United Distillers war Brackla ein wichtiger Bestandteil des Johnny Walker Gold Label, und wurde auch als Teil der Flora und Fauna sowie Rare Malts Serie aufgelegt. Single Malts findet der geneigte Genießer heute vor allem bei unabhängigen Abfüllern wie Signatory oder Gordon und MacPhail.

Im Jahr 2015 brachte der Eigentümer Barcardi unter dem Dach der Serie „Last Great Malts“ auch Royal Brackla Eigentümerabfüllungen auf den Markt. Verfügbar sind Royal Brackla 12 Jahre, Royal Brackla 16 Jahre sowie Royal Brackla 21 Jahre.

Die Geschichte von Royal Brackla

Die Brackla Brennerei wurde 1812 von Wiliam Fraser gegründet. Da der Malt König William IV. ausgesprochen gut gefiel wurde Brackla (als erste unter drei Destillen die das Recht heute noch haben) das Privileg gewährt dem Namen den Zusatz „Royal“ voranzustellen. Unter der legendären Königin Viktoria wurde dieses Privileg verlängert. Die Brennerei durchlebte verschiedene Besitzwechsel und kam 1943 in den Besitz der DCL. DCL wandelte sich zu UD und später UDV (heute Diageo) und Royal Brackla blieb beim Konzern. Erst 1998 trennte man sich von Brackla. Ausschließlich um Vorgaben der Kartell-Kommission zu entsprechen. Käufer war Barcardi, welche auch heute noch Eigentümer sind.

Videos zu Royal Brackla

Lage der Brackla Distillery