Tasting: Glen Grant 1952/2012 (Gordon and MacPhail)

Bereits vor einiger Zeit kam ein Paket aus Elgin bei uns an. Enthalten waren Samples von extrem alten, extrem raren Tropfen aus dem Hause Gordon and MacPhail. Viel zu lange schon standen die Samples bereit. Es fand sich nicht der rechte Zeitpunkt einen 60 Jahre alten Tropfen zu öffnen. Heute sollte es nun aber endlich einmal so weit sein. In der Verkostung, der Glen Grant 1952/2012 (Gordon and MacPhail).

 

Aroma: Woow, was für ein Auftakt. Süße Fruchtnoten, die an frische Äpfel erinnern, dann fast schon eher Apfelblüten, die in eine leichte Parfumqualität gewinnen. Süßes Marzipan, Karamell was von süß bis salzig reicht, ein Hauch von Vanille und aromatischer Honig. Viel Piment und etwas weißer Pfeffer über diese Aromen legt sich eine kühlende Mentholnote. Eichennoten gewinnen und erinnern an den alten Eichenschrank meiner Großeltern. Ledrig und schwer mit viel Wachs, wunderbar würzig und süß.

Geschmack: Zurückhaltende Süße, viel Tabak – geht in die parfümierte Pfeifentabakrichtung, etwas Asche und feine Gewürze, die an Süßholz und Sternanis erinnern. Ledrige Öligkeit rundet das ganze ab. Sehr lang, sehr komplex, ein Whisky zum Abtauchen in andere Welten.

Nachklang: Unglaublich lang, frisch und gleichzeitig mit etwas nassem Holz.

 

Ein außergewöhnlicher Whisky an den ich mich wohl ewig erinnern werde. Danke Gordon und MacPhail, dass ihr mich an dieser Rarität habt teilhaben lassen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Heute im Glas: Whiskygeschichte. Glen Grant 1952. ? . . . . . #whic #whisky #singlemalt #scotch #glengrant #1952 #gordonandmacphail

Ein Beitrag geteilt von whic.de (@whic.de) am

Kommentieren