• 0€ Versandkosten (ab 79€)
  • 5€ Neukundenrabatt (ab 99€)1
  • Geschenk ab 150€ und 250€

Annandale

Annandale

Annandale Distillery Foto: via Annandale Distillery

Annandale Distillery ist eine junge Lowland Brennerei im Council Dumfries and Galloway im tiefen Süden Schottlands. Die Brennerei bezieht ihre Geschichte und ihren Namen von der 1921 geschlossenen Annandale Distillery, von der heute noch eine archäologische Ausgrabung auf dem Brennereigelände zu sehen ist. Die ersten Fässer wurden im November 2014 befüllt.

Wie schmeckt Annandale Whisky?

Da wir derzeit noch auf ein offizielles Release von Annandale warten, ist eine Prognose über den fertigen Whisky nicht leicht. Die Young Malts, die der Autor zum Besuch 2015 verkosten durfte, waren bereits erstaunlich mild und fruchtig. Der rauchige Young Malt erinnerte von den Torfaromen her an einen jungen Islay Malt. Wir dürfen auf die ersten Abfüllungen sehr gespannt sein!

Typische Aromen:

MalzFruchtigTorf

Wie wird Annandale Whisky produziert?

Annandale Fässer Foto: via Annandale Distillery

Annandale produziert zwei unterschiedliche Rohbrände, eine getorfte/rauchige Version mit dem Namen „Man O’Sword“, benannt nach dem schottischen Kämpfer „Robert the Bruce“ und einen ungetorften/nicht-rauchigen names „Man O’ Words“, benannt nach dem schottischen National-Poeten Robert Burns. Annandale ist somit, abgesehen von Alisa Bay, die einzige Lowland-Brennerei die in naher Zukunft einen rauchigen Single Malt auf den Markt bringen wird!

Die Produktionsmethoden sind im schottischen Stile traditionell gehalten. Hölzerne Wash Backs, die nach Aussage des Distillery Managers Malcom Rennie durch gewisse Bakterienstämme im Holz einen positiven Einfluss auf den Gärprozess haben sollen, zieren den größten Raum der Brennerei. Annandale legt hier Wert auf eine lange Gärzeit von bis zu 96 Stunden, was den Brennereicharakter leichter und fruchtiger machen soll. Der große Raum, der gleichzeitig die Produktionsstufen Maischen, Vergärung und Destillation beherbergt, ähnelt einer Kirche.

Die drei klassischen Kupfer-Brennblasen aus dem Hause Forsyths sind mittelgroß, haben schmale Schultern und einen leicht abwärts geneigten Schwanenhals. Die Wash Still hat eine Kapazität von 12.000 Litern, die beiden kleineren Spirit Stills jeweils 4000 Liter. Bislang arbeitet die Brennerei auf halber Kapazität von 500.000 Litern pro Jahr, was ihnen derzeit rund 250.000 Liter Alkohol bringt. Die Reifung findet vorwiegend in ehemaligen Bourbonfässern statt.

Der fertige Whisky soll nicht kühlgefiltert abgefüllt werden. Ob Farbstoff zugesetzt werden wird, ist noch unklar.

Geschichte von Annandale

Die ursprüngliche Annandale Distillery wurde 1830 von George Donald erbaut. Ihren Namen erhielt die Brennerei nach dem Tal bzw. dem Fluss Annan. 90 Jahre produzierte die Brennerei Single Malt Whisky, bis sie 1919 von ihrem neuen Besitzer John Walker & Sons geschlossen wurde, der sich auf den heute weltberühmten Johnny Walker Blended Scotch Whisky konzentrierte. Wenngleich dies für das Unternehmen aus heutiger Sicht sicherlich die richtige Entscheidung gewesen ist, war es doch das Aus für die damalige Annandale Distillery.

Bis 2007 wurde auf dem Gelände Porridge hergestellt, bis das Grundstück im selben Jahr von David Thomson und Teresa Church übernommen wurde, mit dem Plan die Annandale Distillery wiederzubeleben. Die alten Gebäude waren in einem miserablen Zustand und große Teile der Brennerei mussten neu aufgebaut werden. Die Lagerhäuser konnten restauriert werden, während vom alten Stillhouse heute noch eine archäologische Ausgrabung der Potstill-Öfen auf dem Gelände zu bestaunen ist. Seit 2014 hat die Brennerei ein liebevoll gestaltetes Besucherzentrum mit Cafe.

Lage