• 0€ Versandkosten (ab 79€)
  • 5€ Neukundenrabatt (ab 99€)1
  • Geschenk ab 150€ und 250€

InchDairnie

InchDairnie

InchDairnie Distillery Foto: via InchDairnie Distillery

Wenn wir uns die Entwicklung des neuen Whisky-Booms ansehen, kristallisieren sich im Grunde zwei Typen von Neugründungen heraus. Expansions-Brennereien, deren vornehmliches Ziel es ist, bestehende Whiskys zu stützen und teilweise zu ersetzen und kleinere Craft-Brennereien mit dem Fokus auf Innovation und der Suche nach Alleinstellungsmerkmalen. InchDairnie hat etwas von Beidem, wenngleich das Pendel wohl eher zur erstgenannten Riege schwingt. Die neue Brennerei von John Fergus & Co. Ltd. liegt mitten im Königreich Fife nördlich von Edinburgh. Und damit liegt sie voll im Trend. Fife ist eine der am schnellsten wachsenden Whisky-Regionen Schottlands. Allein zwischen 2014 und 2018 entstanden hier gleich fünft nennenswerte Whisky-Brennereien: Kingsbarns, Eden Mill, Aberargie, Lindores Abbey und InchDairnie. Anders als die zuvor genannten Brennereien hat InchDairnie eine Gesamtkapazität von 2 Millionen Liter Output pro Jahr mit Möglichkeiten zur Erweiterung. Damit zählt InchDairnie sicherlich nicht zu den „Craft-Destillerien“. Dennoch fährt die Brennerei eine Vielzahl von Innovationen und Kuriositäten auf. Wie viele der weniger bekannten, alteingesessenen Brennereien der „zweiten Reihe“ (z.B. Linkwood, Macduff, Glentauchers) produziert InchDairnie zum größten Teil für die Blended Industrie und wurde still und leise im Jahre 2015 in Betrieb genommen. Ihr Fokus liegt auf dem Thema Aromenentwicklung und Effizienz.

Wie schmeckt InchDairnie Whisky?

InchDairnie produziert derzeit vorwiegend Malt Whisky in Großer Menge für die Blend-Industrie unter dem Namen „Strathenry“. Ein zweiter Aspekt, weshalb wir Liebhaber uns noch eine Weile gedulden müssen, um uns einen Eindruck der Brennerei machen zu können, ist ihre Jugend. Sie hat gerade erst die Drei-Jahres-Marke hinter sich gebracht und plant den eigenen InchDairnie Single Malt erst nach über 12 Jahren Reifezeit auf den Markt zu bringen. Über das Profil des zukünftigen Single Malts ist Folgendes bekannt. Die Brennerei legt großen Wert auf Aromenentwicklung, was man im Produktionsprozess erkennen kann. Der Rohbrand, den die Brennerei derzeit für den Single Malt herstellt, ist grasig und floral und soll später einmal einem „Spaziergang durch einen Garten durch alle Jahreszeiten“ repräsentieren. Die fruchtigen und grasigen Aromen des Brennereincharakters sollen durch Würze und süße Holznoten aus Ex-Sherry und Weinfässern ergänzt werden. Das klingt nach einer spannenden Kombination! Auch eine leicht getorfte Abfüllung ist im Gespräch. Die Brennerei wird sich außerdem an einem Roggen-Whisky versuchen, der nach schottischen Standards wohl als „Grain Whisky“ abgefüllt werden wird. Bei der verhältnismäßig großen Kapazität der Brennerei, hoffen wir auf einen weithin verfügbaren Single Malt mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis.

Typische Aromen:

FloralFruchtigLakritzSherry

Wie wird InchDairnie Whisky produziert?

Das kuriose an InchDairnie ist die Abweichung vom klassischen Single Malt Scotch Produktionsverfahren. Bereits bei der Gerste geht InchDairnie neue Wege. Die saisonale Ernte wird mit unterschiedlichen Hefestämmen aus Bier-, Wein und Brennereihefen vergoren, was zu saisonal einzigartigen Batches führen soll. Diese werden später zu „Vintages“ also Jahrgangsabfüllungen verheiratet. Interessant wäre sicher auch eine Einzelsaison-Abfüllung. Die Brennerei verwendet nicht wie üblich Porteus oder vergleichbare Mühlen. Sie arbeitet stattdessen mit einer Hammer Mill, einer Mühle die feineren „Grist“ für den Maischeprozess produziert. Dies ist nötig, da InchDairnie mit einem seltenen Meura Mash Filter anstatt einer traditionellen Mashtun (Maischbottich) arbeitet. Nur die Brennerei Teaninich geht noch einen derartigen Weg zur Gewinnung der Stammwürze. Die Brennerei verspricht sich eine klarere Würze, was später die fruchtigen Aromen in der Vergärung verstärken soll.

Auch bei der Destillation ist Tradition Fehlanzeige. Die beiden Pot Stills stammen aus der italienischen Kupferschmiede Frilli. Den beiden Brennblasen ist darüberhinaus eine sog. Lomond Still zur Seite gestellt. Die Lomond Still ist eine Art Hybrid-Brennblase aus klassischer Copper Pot Still und Column Still (kontinuierlicher Destillation). Sie enthält einige Kupferplatten durch die das Destillat beeinflusst werden kann. Diese experimentelle Brennblase wurde bislang auf Grund des Aufwands meist wieder aufgegeben. Scapa ist derzeit die einzige Brennerei, die mit einer Lomond Still arbeitet. Nun wird auch InchDairnie mit der Lomond Still experimentieren und diese vermutlich zur Dreifachdestillation verwenden. Wir dürfen gespannt sein!

Geschichte von InchDairnie

Ian Palmer blickt auf eine lange Karriere in der Whisky-Industrie zurück. Vor der Gründung der InchDairnie Brennerei war er Chef Manager für Glen Turner, einer Single Malt Marke ohne Brennerei-Angabe unter dem französischen Konzern La Martiniquaise, dem auch Glen Moray in der Speyside gehört. Ian Palmer sah wohl eine Chance in der „Massenproduktion“ für die großen Blended Marken, deren Zulieferer auf Grund der Verknappung der Malt-Whisky Reserven knausriger mit der Herausgabe ihrer Fässer wurden. Selbst die Malt Whisky Brennereien aus der zweiten und dritten Reihe schienen diesem Trend zu unterliegen. Mit einer Kombination aus privaten Investoren, staatlicher Förderung und eigenem Kapital brachte Ian Palmer das Projekt zielstrebig auf den Weg. Für uns Genießer und Liebhaber wird die Brennerei bis zum späten Release des ersten Single Malts um 2029 uninteressant bleiben. Sie empfängt keine Besucher und hat folglich weder einen Shop noch ein Besucherzentrum. 

Videos zu InchDairnie

Lage