• 0€ Versandkosten (ab 79€)
  • 5€ Neukundenrabatt (ab 99€)1
  • Geschenk ab 150€ und 250€

Cooley Distillery

Die Cooley Distillery befindet sich auf der Cooley Halbinsel in County Louth. Die Brennerei zeichnet verantwortlich für die beliebten Irish Whiskey Marken Connemara, Tyrconnell, Kilbeggan und Greenore. Die Brennerei wurde bis Anfang 2012 durch die Teeling Familie geführt, diese verkauften die Brennerei an Jim Beam - heute Beam Suntory. Die Brennerei destilliert Ihren Brand - für Irland ungewöhnlich - nur 2 mal, da die dritte Destillation auch einige der Geschmackselemente aus dem Brand entfernt, was seitens der Cooley Distillery unerwünscht ist.

Nutzen Sie unsere Filter

und finden Sie schnell und einfach wonach Sie suchen.

x
Filtern nach
Filter
Brennerei/Marke
Typ
Größe
Alter
Fasstyp
Farbstoff
Kühlfiltrierung
Rauch
Fassstärke
Preis

In aufsteigender Reihenfolge

20 Artikel

Über Cooley Distillery

Cooley Brennerei Foto: via Cooley Distillery

Die Cooley Distillery ist benannt nach der gleichnamigen Halbinsel an der Ostküste Irlands.

Wie schmeckt Whiskey aus der Brennerei Cooley?

Da bei Cooley eine ganze Reihe unterschiedlicher Whiskey-Marken produziert werden ist es etwas schwierig einen eigenen Hausstil auszumachen. Für die Nicht-getorften gelten Orangen- und Honigaromen gepaart mit einer malzigen Süße als charakteristisch. Auch bei den getorften Whiskeys treffen wir auf lieblichen Honig, daneben erscheinen dann aber milde Nuss- und Vanillenoten mit Rauchigkeit.

MalzHonigVanille

Wie wird Whiskey in Cooley produziert

Für den Malt Whiskey stehen 4 Edelstahl-Washbacks und 2 Pot Stills aus Kupfer zur Verfügung. Weder die Wash Still noch die Spirit Still weisen besondere Ausbuchtungen auf. Die Brennerei hat damit eine Jahreskapazität von 650 000 l Malt Spirit. Die Malt-Whiskeys werden hier nach schottischem Vorbild nur zweifach destilliert. Sie sind damit eine ziemliche Ausnahme, wird doch in Irland größtenteils 3-fach destilliert, was Cooley zumindest beim Grain-Whiskey auch beibehält.

Für den Grain Whiskey stehen 6 Washbacks aus Edelstahl bereit, sowie 1 Continous Still mit 3 Säulen für kontinuierliches Brennen, sodass Cooley im Jahr 2 600 000 l reinen Getreide Alkohol herstellten kann. Das Wasser für die Produktion des Grain und Malt Whiskey kommt in beiden Fällen aus dem Slieve na gCloc Fluss, der in den nahegelegenen Cooley Bergen entspringt und direkt an der Brennerei vorbei verläuft.

Über die Frage der 2-fach versus 3-fach Destillation scheiden sich die Geister: ob die 3-fach Destillation nun für einen leichteren, fruchtigeren Körper sorgt, oder dem Whiskey entscheidende Geschmackskomponenten entzieht kann man wahrscheinlich erst nach eingehenden, jahrzehntelangen empirischen Studien sagen. Wir sind noch lange zu keinem Schluss gekommen und probieren uns solange weiter fleißig durch.

Bei Cooley werden die Grain-Whiskey in modernen Hochlagerregalen gelagert. Die Malt-Whiskeys sowie Grain-Whiskeys, die länger als 3 Jahre gelagert werden sollen, kommen in das Lagerhaus nach Kilbeggan weiter im Landesinneren. Seit 2014 gehört die Brennerei denn auch der Kilbeggan Destillery Company, Tochergesellschaft des Beam-Suntory-Konzerns.

3 Spielarten von Cooley:

3 bekannte Marken erscheinen bei Cooley. Der Kilbeggan, der ohne Altersangabe aber auch als 15 Jahre erscheint. Die alteingesessene Marke Tyrconnell in diversesten Altersstufen und Finishinvarianten, sowie Connemara, bekannt für sein torfiges Aroma.

Die Geschichte der Cooley Brennerei

Nachdem John J. Teeling in dem erbitterten Übernahmekampf um die Irish Distillers Group (IDG) den Kürzeren zog, kaufte der junge Entrepreneur 1987 kurzerhand eine staatliche Alkoholfabrik auf und baute diese in eine Brennerei um. Dank der etablierten Marken “Tyrconnell” und “Locke’s” war die Brennerei nach anfänglichen finanziellen Schwierigkeiten in sicheres Fahrwasser gekommen. Eine umfangreiche Erneuerung erfuhr die Brennerei 2014 unter der Schirmherrschaft der Kilbeggan Distillery Company. Nur wohlwollend kann man beim Anblick der Fabrikgebäude noch von Industriecharme sprechen, vielleicht hat man sich auch deshalb eine Besuchereinrichtung gespart.

Lage

Loading...