Glentauchers

  • Abfüller
  • Jahrgang
  • Alter
  • Fasstyp
  • Serie
  • Fassstärke
  • Preis
3 Artikel
  • Pro Seite:
  • 60
  • 120
  • 240
  • 360
  • 480
  • Alle
  • Sortieren:
  • Bezeichnung
  • Preis
  • Neu
  • Best Sellers
  • Beliebtheit

Über Glentauchers

Glentauchers Distillery, SpeysideFoto: Peter Moore, via geograph.org.uk, (CC BY-SA 2.0)

Die Glentauchers Whisky Brennerei (Ausgesprochen wie Glentóchers) liegt zwischen den Orten Keith und Rothes, nahe der Auchroisk Brennerei, in der Speyside. Eine Besichtigung ist nicht möglich.

Wie schmeckt Glentauchers Single Malt?

Glentauchers Whisky ist sehr trocken und malzig. Whiskyexperte Jim Murray hat den Glentauchers in seinem Werk „The complete guide to Whisky“ als einen seiner fünf Lieblingswhiskys genannt. Sicher nicht nur für Experten ein interessanter Tropfen.

Typische Aromen:

MalzEichenholz

Wie wird Glentauchers Whisky produziert?

Das Wasser für die Herstellung des Glentauchers stammt aus dem in den Spey mündenden Rosarie Burn. Die Produktion beträgt. Die Produktion wird in drei Wash Stills und einer Spirit Still durchgeführt. Glentauchers hat einen jährlichen Ausstoß von 4,5 Mio. Liter, wobei der mit Abstand größte Teil der Produktion für Blended Whisky verwendet wird. Im Jahr 2000 hat man einen 15 Jährigen Glentauchers als Eigentümerabfüllung auf den Markt gebracht.

Ansonsten ist der Whiskyfreund wie so häufig auf die gute Arbeit der unabhängigen Abfüller angewiesen. Abfüllungen sind zum Beispiel bei Gordon & MacPhail, Douglas Laing und Signatory erschienen.

Geschichte der Glentauchers Destillerie

Die Brennerei wurde 1898 von James Buchanan & Co erbaut. 1903 wurde die Glentauchers Brennerei in Glentauchers-Glenlivet Distillery umbenannt. Drei Jahre später folgte die Übernahme durch den Blender Buchanan, weswegen Glentauchers Whisky in erster Linie in Blened Scotch Verwendung fand.  Im Jahre 1925 erfolgte die Übernahme durch die Distillers Company Limited (DCL), 1930 die Übernahme Scottish Malt Distillers. In den 60er Jahren wurde die Glentauchers Brennerei modernisiert und auf vier Brennblasen aufgestockt. Von 1985 bis 1989 folgte eine Schließungsperiode. Mit der Übernahme durch die Allied Distillers wurde die Brennerei wieder in betrieb genommen. Allied Distillers wurden in der Folge Teil von Chivas Brothers, daher gehört Glentauchers heute zum Spirituosenkonzern Pernod Ricard.

Lage