Longmorn

  • Abfüller
  • Jahrgang
  • Alter
  • Fasstyp
  • Farbstoff
  • Kühlfiltrierung
  • Serie
  • Fassstärke
  • Preis
10 Artikel
  • Pro Seite:
  • 60
  • 120
  • 240
  • 360
  • 480
  • Alle
  • Sortieren:
  • Bezeichnung
  • Preis
  • Neu
  • Best Sellers
  • Beliebtheit

Über Longmorn

Longmorn Distillery, SpeysideFoto: Peter Moore, via geograph.org.uk, (CC BY-SA 2.0)

Die Longmorn Distillery ist eine Whisky Brennerei in der Speyside. Sie liegt in direkter Nachbarschaft zur Benriach Distillery.

Wie schmeckt Longmorn Single Malt?

Longmorn Single Malts sind komplex und malzig. Viele Whiskyfreunde konnte zudem ein Longmorn aus dem First Fill Sherryfass begeistern, der vom Unabhängigen Abfüller Signatory in die Flasche gebracht wurde, dieser zeichnet sich durch ein höchst dominantes Sherryaroma aus.

Typische Aromen:

SherryMalzVanille

Wie wird Longmorn Whisky produziert?

Gegenwärtig sind bei Longmorn acht Brennblasen im Einsatz. Es handelt sich um vier Washstills und vier Spirtstills. Weiterhin besitzt Longmorn einen Maischbottich sowie acht Gärbottiche aus Douglasienholz, weitere fünf wurden aus Edelstahl gefertigt. Mit diesen Elementen produziert Longmorn etwa 4,5 Mio. Liter Whisky im Jahr.

Das Wasser für die Longmorn Distillery stammt aus den Burnside Quellen, das Malz wird extern eingekauft. Bis zu deren Stilllegung im Jahre 1999, stammte es aus der Mälzerei der Nachbarbrennerei Benriach.

Longmorn gibt es schon seit 1986 in Eigentümerabfüllungen. Aber auch die Abfüllungen des unabhängigen Abfüllers Signatory haben in letzter Zeit für viel Furore gesorgt. Ein großer Teil der Longmorn Produktion wird für Blends verwendet. Der Longmorn ist dabei ein Hauptbestandteil des Whiskyblends Chivas Regal.

Geschichte der Longmorn Destillerie

Longmorn wurde im Jahr 1894/95 durch John Duff gegründet. Der Standort der Brennerei befindet sich an einem Ort an dem zuvor eine Kapelle gestanden hat. Der Name Longmorn leitet daher sich vom gälischen Wort für den „Platz des heiligen Mannes“ ab. Die Longmorn Brennerei zeichnet sich durch eine große Kontinuität aus, die Brennerei blieb im Laufe ihrer über hundertjährigen Geschichte ohne Schließungsperiode, und auch die Besitzwechsel halten sich im Vergleich zu manch anderen Brennereien deutlich in den Grenzen. 1972 wurde die Anzahl der Brennblasen von vier auf sechs und 1974 von sechs auf acht erhöht. 1978 wurde Longmorn von Seagram übernommen, und ist seit 2001 im Besitz von Pernod Ricard.

Lage

Loading...