• 0€ Versandkosten (ab 79€)
  • 5€ Neukundenrabatt (ab 99€)1
  • Geschenk ab 150€ und 250€

Clynelish

Clynelish

Clynelish bedeutet „Hügeliger Garten“ und der Name wird wie „Cleinlisch“ ausgesprochen. Brora bedeutet „Flussbrücke“, der Name wird so ausgesprochen wie man ihn spricht. Der Whisky von Clynelish zeigt Aromen von Seetang, ist stets sehr würzig und ölig.

» Mehr zur Clynelish Brennerei

Nutzen Sie unsere Filter

und finden Sie schnell und einfach wonach Sie suchen.

x
Filtern nach
Filter
Brennerei/Marke
Abfüller
Region
Größe
Jahrgang
Alter
Fasstyp
Farbstoff
Kühlfiltrierung
Rauch
Serie
Fassstärke
Preis

In aufsteigender Reihenfolge

18 Artikel

Clynelish

Clynelish Distillery, Highlands Foto: via Clynelish Distillery

Auf dem Weg in den hohen Norden Schottlands und die Grafschaften Sutherland und Caithness trifft man auf Clynelish. Nur noch wenige Whisky Brennereien haben sich in die rauen nördlichen Highlands Schottlands vorgewagt. Clynelish liegt nahe des Küstendörfchens Brora, der auch die Schwesterbrennerei von Clynelish Brora ihren Namen verdankt. Clynelish bedeutet so viel wie „Hügeliger Garten“ und wird „Cleinlisch“ ausgesprochen. Nachdem Clynelish einer der "Schlüssel-Malts" im Johnny Walker Blended Scotch ist, der Mutterkonzern Diageo die Brennerei aber nie so recht ins Rampenlicht gerückt hat, wird sie von vielen Konsumenten übersehen. Ungerechtfertigt wie wir finden, präsentiert sich Clynelish doch als gänzlich eigener Malt mit einem betörenden Charakter. Vielleicht hat es also auch sein Gutes für uns Genießer, dass Clynelish der breiten Masse bislang entgangen ist. 

Wie schmeckt Clynelish Single Malt?

Der Whisky von Clynelish zeigt Aromen von Kerzenwachs, gebackenen Äpfeln, Mandarinen und blumigen Heidekrautnoten. Aromen von Seetang und Gewürznoten weisen auf die Küstennähe hin, am Gaumen zeigt sich Clynelish überraschend ölig. Für 14 Jahre ein bemerkenswert komplexer Malt-Whisky. 

Typische Aromen:

SeetangÖligWürzig, Gewürze

Wie wird Clynelish Whisky produziert?

Die Clynelish Distillery produziert mit insgesamt sechs (dampferhitzten) Brennblasen bis  zu 4,8 Mio. Liter Alkohol jährlich. Das Wasser stammt aus dem Clynemilton Burn. Das Malz wird bei der Mälzerei Glen Ord eingekauft. Der Maischbottich (12,5 t) ist aus rostfreiem Stahl und es gibt acht Gärbottiche aus Lärchenholz.

Die Geschichte von Clynelish

Die Geschichte der Clynelish Brennerei geht Hand in Hand mit der von Brora. Die Geschichte dieser beiden Brennereien reicht bis ins Jahr 1819 zurück. In diesem Jahr gründete  George Granville Levison-Gower, der spätere Duke von Sutherland, die Clynelish Destillerie. 1930 erfolgte die Übernahme der Destillerie durch DCL, der Vorgängerorganisation von Diageo. Diese ursprüngliche Brennerei (genannt Clynelish A) wurde im Jahr 1967 durch einen Neubau (Clynelish B) auf dem gleichen Gelände ergänzt. Ein Jahr später entschloss man sich kurzfristig die alte Brennerei zu schließen. Im April 1969 ging Clynelish A wieder in Betrieb. In der Folge wurde eine zeitlang in zwei Brennereien ein Malt namens Clynelish produziert. Dies führte natürlich zu einiger Verwirrung, weswegen man sich entschloss die Brennerei Clynelish A in Brora Destillerie umzubenennen. Bis 1983 produzierten Brora und Clynelish Seite an Seite, jeder einen Malt im eigenen Stil. Im Jahr 1983 folgte dann die endgültige Schließung von Brora. Bis vor Kurzem wurden die Brennereigebäude von Brora von Clynelish als Lagerhäuser genutzt. Nachdem Brora aber bei Sammlern und Whiskyliebhabern heißbegehrt ist, soll nun Brora zu neuem Leben erweckt werden. 

Lage

Loading...