• 0€ Versandkosten (ab 79€)
  • 5€ Neukundenrabatt (ab 99€)1
  • Geschenk ab 150€ und 250€

Writers Tears Red Head Single Malt (Irland)

Hinweis: Produktbilder sind nur für illustrative Zwecke und können vom tatsächlichen Produkt abweichen. Maßgeblich sind stets die Angaben in den Produktdetails.

Writers Tears Red Head Single Malt (Irland)
Mit oder ohne Lesefutter ist dieser Single mit vollen Orangennoten ein Genuss, den man in einem ruhigen Moment wertschätzen kann.
33,90 €
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten*

48.43 €/Liter

Nur noch wenige Flaschen auf Lager!
Lieferzeit 2-3 Werktage.

Volumen: 0.7 Liter | Alkoholgehalt: 46% | Nicht kühlgefiltert | Ohne Farbstoff


* Ab 79 Euro liefern wir versandkostenfrei, darunter erheben wir einen Versandkostenanteil von 5,90 Euro

Tasting Notes - Writers Tears Red Head Single Malt (Irland)

Aroma: Frisch geriebene Orangenschale, getrocknete Feigen und saftige Pflaumen.

Geschmack: Milde Nussnoten benetzen unseren Gaumen mit Wintergewürzen, süßen Rosinen und einer deutlichen Eichennote in Form von gerösteten Kaffeearomen.

Nachklang: Langanhaltend und komplex, garniert mit einer kunstvoll sich windenden Orangennote.

Writers Tears Red Head Single Malt (Irland) Produktbeschreibung

Details

Der Writers Tears Red Head ist ein kupferner Irish Single Malt Whiskey. Die Brennerei Walsh wurde Mitte 2016 in Betrieb genommen, daher ist es anzunehmen, dass dieser Writers Tears erst einmal in der großen Brennerei Midleton hergestellt wird. Er wurde, wie bei den Iren üblich, 3-fach destilliert. Das sorgt für einen leichten und floralen Stil. Dieser wird durch schwere Fruchtelemente und siruparte Süße erweitert, da er in ehemaligen Oloroso Sherry Butts reifen konnte. Dank dieses Fasstyps zeichnet sich der "Rotschopf" nicht nur durch saftige Orangenaromen aus, sondern strahlt in einem rötlichen Kupferton, der ganz ohne zusätzlichen Farbstoff auskommt.

Seinen Namen Writers Tears (übersetzt: "Tränen des Schreibers") erhielt dieser irish Whiskey zu Ehren irischer Künstler, denn ein irisches Sprichwort besagt, dass ein weinender Poet/Schriftsteller Tränen aus Whiskey fließen lässt. Berühmter irischer Schriftsteller mit roten Haaren: James Joyce.

Mit oder ohne Lesefutter ist dieser Single mit vollen Orangennoten ein Genuss, den man in einem ruhigen Moment wertschätzen kann.

Fakten

Zusatzinformation

Brennerei/Marke Writers Tears
Abfüller Eigentümer-Abfüllung
Herkunftsland Irland
Produkt Kategorie Whiskey
Typ Single Malt
Inverkehrbringer Writers Tears Whiskey Ltd. Urglin Glebe Urglin Carlow/IE
Fasstyp Sherry, Oloroso
Kühlfiltrierung Nicht kühlgefiltert
Farbstoff Ohne Farbstoff
Rauch Nicht rauchig
Alkoholgehalt 46%

Die Brennerei ⇑ nach oben

Midleton Brennerei (Irland)

Gegründet in den 1960er Jahren, war Midleton schon früh der Ort, der Dublin als irischen Whiskey-Standort Nummer eins verdrängen konnte. Mit ihren Pot und Column Stills, konnten sie schon früh die verschiedensten Whiskeys produzieren und gelten heute zurecht als das Herz der irischen Whiskyproduktion.

Die in Südirland gelegene Brennerei stellt nahezu alle Whiskeys für die Irish Distillers her. Unter anderem die bekannten Marken Jameson Whiskey, Redbreast Single Pot Still Whiskey, Tullamore Dew, PowersGreen SpotYellow Spot, Writers Tears und natürlich Midleton.

» Mehr zu Midleton

Die Region ⇑ nach oben

Irischer Whiskey

Irland, Heimat des Irish Whiskey

Die Iren rühmen sich damit den Whisk(e)y erfunden zu haben und tatsächlich dürfte es schwer fallen Ihnen das Gegenteil zu beweisen, gibt es einfach keine gesicherten Quellen zu dieser Frage. Was auf jedenfall sicher ist: Irish Whiskey ist großartig und hat wie der Scotch seine eigenen Anhänger. Im Gegensatz zum Scotch Whisky, schreibt sich Irisher Whiskey mit e nach dem k. Ursprünglich hieß der Whiskey jedoch „Uisce Bheatha“, also „Wasser des Lebens“. Das Wort „uisce“ (Wasser) sieht man Irland deswegen auch häufig auf Kanaldeckeln.

Aus historischen Gründen ist es auf Irland zu einer enormen Konzentration der Brennereien gekommen. Gegenwärtig werden nur noch in drei Regionen Irlands Whiskeys gebrannt. Zu den bekanntesten akiven Brennereien gehören Jameson, Old Bushmilles Distillery oder auch Tullamore Dew.

Irischer Whiskey wird in der Regel dreifach gebrannt, also einmal mehr als die meisten schottischen Whiskys. Außerdem sind irische Whiskeys in vielen Fällen weniger rauchig, da beim Trocknen des Getreides, der Rauch des Feuers nicht mit dem Getreide in Berührung kommt. Die meisten Irish Whiskeys sind Blends. In letzter Zeit kommen jedoch auch vermehrt Single Malts auf den Markt. Beispielsweise der tolle Connemara Single Malt - der getorft und nur zweimal destilliert ist - ein Beweis dafür das jede Regel Ihre Ausnahme braucht.

» Mehr zu Whiskey aus Irland