• 0€ Versandkosten (ab 79€)
  • 5€ Neukundenrabatt (ab 99€)1
  • Geschenk ab 150€ und 250€

Jameson

Jameson zählt mittlerweile zu den meistverkauften Whiskeys weltweit und ist das Aushängeschild für Irish Whiskey. Den Erfolg verdankt Jameson seinem warm-milden Hausstil unter den sich zarte Nussaromen und eine leichte Süße mischt. Ein absolutes Muss für alle Fans irischen und Blended Whiskeys ist der Jameson Limited Reserve 18 Jahre, einen guten Einstieg in die Welt der irischen Whiskeys bietet hingegen der preisgünstige Standard Jameson Whiskey. Wenn Sie auf der Suche nach guten Blended Whiskeys sind, dann werden Sie bei Jameson fündig.

» Weiterlesen

Produkte filtern Filter schließen
Filter schließen

In aufsteigender Reihenfolge

21 Artikel

Jameson

Es wäre wohl untertrieben Jameson als „einen“ Blended Irish Whiskey zu bezeichnen. Jameson ist DER Blended Irish Whiskey schlechthin. Er ist mit Abstand der meistverkaufte Irish Whiskey weltweit und das nicht erst seit gestern. Anfang des 19. Jahrhunderts war Jameson weltweit der Top-Seller unter allen Whiskeys. Jameson Whiskey wird heute in der Midleton Distillery in Cork hergestellt. In Dublin in seiner alten Mutter Brennerei der Bow St. Distillery befindet sich außerdem ein Museum und eine „Jameson Experience“, eine der Top-Sehenswürdigkeiten der irischen Hauptstadt. Jameson ist ein Blend aus Grain Whiskey und dreifach destilliertem Single Pot Still Whiskey. Der Single Pot Still Whiskey ist eine spezielle irische Whiskey-Variante, bei dem ein Teil gemälzte und ungemälzte Gerste verwendet werden anstatt, wie beispielsweise in Schottland üblich, 100 % gemälzte Gerste. Was die Iren vermutlich nur ungern zugeben: Es war ein Schotte, John Jameson, der die Marke gründete und sich damit ein Denkmal setzte.

Jameson Abfüllungen

Jameson Irish WhiskeyDer zeitlose Klassiker der Marke und das in jedem Supermarktregal zu findende Flaggschiff. Ein süffiger unkomplizierter Trink-Whiskey für laue Sommerabende oder Cocktails geeignet.

Jameson Select Reserve Black Barrel: Der Jameson Black Barrel trägt seinen Namen dank der stark ausgebrannten Eichenfässern in denen er reifte. Eine reihe exotischer Früchte finden sich in der Nase, am Gaumen kommen Karamell und getoastete Eiche hinzu.

Jameson Signature Release:Diese Abfüllung stammt aus dem Travel Retail und hat einen höheren Single Pot Still Whiskey Anteil, als der Standard Jameson. Hinzu kommt ein höherer Sherry-Fass-Anteil, was dem Jameson Signature Release ein fruchtigeres Bouquet verleiht.

Jameson Cask Mates: Beim Jameson Cask Mates treffen alte Freunde aufeinander. Bier und Whisky sind sich in der Herstellung bis zu einem gewissen Punkt sehr ähnlich und auch die Craft Beer Szene hat heute einige Überschneidungen mit der Whisky-Industrie. Ein Finish in Craft Beer Fässern ist daher eigentlich gar nicht so weit hergeholt wie es zuerst scheint. Jameson lieh der Franciscan Well Brauerei in Cork eine Reihe Fässer, die ihr Bier in Whiskey-Fässern reifen konnten. Nach der Reifung konnte Jameson die Stout-Fässer für die Cask Mates Abfüllung nutzten. Eine schmackhafte Win-Win Situation! Schokolade und Malzigkeit gesellen sich zu den bekannten Jameson Frucht-Aromen.

Jameson Crested: Der Jameson Crested ist der Nachfolger bzw. das neue Design des „Crested Ten“. Zuvor trug der Crested Ten nicht den Titel Jameson, obwohl er eine der ältensten von Jameson produzierten Whiskeys ist. Nun wurde er in die Jameson Familie eingereiht. Der Blended Whiskey besteht angeblich zu 60 % aus Single Pot Still und zu 40 % aus Grain Whiskey im Altersbereich von 7 bis 8 Jahren. Der hohe Single Pot Still Anteil erklärt auch den höheren Preis im Verhältnis zum Standard Jameson. Er zeichnet sich durch einen volleren Körper aus, Sherry-Noten sind prägnanter als im Standard. Röstaromen, leichte Gewürze und Schokoladenaromen runden ihn ab.

Jameson 18 Jahre Limited Reserve: Ein Premium-Blend mit mindestens 18 Jahren Alter! Dieser volljährige Jameson ist eine Verheiratung amerikanischer Ex-Bourbon Fässer und europäischer Sherry-Fässer. Somit überzeugt dieser Whiskey mit einer Balance von süßfruchtigen Vanille Noten der amerikanischen Weißeiche und ausgewogenen Taninen und Schokoladen-Noten aus den Sherry Fässern. Darüber hinaus erhielt der Whiskey ein Finish in Firstfill Ex-Bourbon Fässern für das Extra an süßlichen Aromen. Bei den IWSC Awards konnte der Jameson 18 Jahre im Jahr 2015 den Titel "Gold Outstanding" einstreichen!

Jameson Deconstructed Serie

Jameson Lively: Der Jameson Lively ist zusammen mit dem Jameson Bold und Jameson Round Teil der Deconstructed Serie. Hier besinnt man sich aufs Wesentliche. So spielen beim Jameson Lively vor allem die Grain Anteile des Blended Irish Whiskey eine große Rolle. Der Whisky besticht durch frische Zitrusnoten, filigrane Apfelblüten und Ingwerschärfe. Ein wirklich lebhafter Tropfen!

Jameson Round: Der Jameson Round soll den Fasseinfluss in der Deconstructed Serie repräsentieren. Ein Teil des Grain Whiskeys reifte in amerikanischen Eichenfässern, was ihm eine deutliche Vanillenote verleiht. Der Pot Still Whiskey Teil reifte in amerikanischen Eichen-, Sherry- und Madeira-Fässern. Diese Kombination verschiedener Fasstypen sorgt für vielfältige Aromen wie Leder, getrocknete Früchte oder reifem Obst.

Jameson BoldDer Jameson Bold ist der dritte Teil der Deconstructed Serie. Der Jameson Bold besticht durch kräftige Fruchtaromen, intensive Vanillenoten und deutliche Gewürzelemente. Trotz der Dreifachdestillation zeichnen diesen Whiskey robuste Gewürznoten aus. Hier wurde ein höherer Anteil an Pot Still Whiskey verwendet. Damit hat der Bold einen deutlich malzigeren Charakter als andere Jamesons. Im 1 Literformat erhalten Sie noch mehr Whiskeygenuss für Ihr Geld.

Whisky Makers Series 

Die Whisky Makers Serie soll Tribut an die Tradition der Handwerker der Whisky-Herstellung zollen. Den Distillern, Coopern und Blendern wurde jeweils eine Abfüllung gewidmet. Die Trilogie besteht aus dem Distiller’s Safe, dem Cooper’s Croze und dem Blender’s Dog. Alle drei Abfüllungen wurden dreifach destilliert, aber nicht kühlgefiltert und mit 43 % vol. abgefüllt.

The Distillers Safe: Der „Spirit Safe“ ist ein kupferner Safe durch den der frische Brand aus den Brennblasen fließt. Hier wird beim Malt Whisky der „Middle Cut“ herausgeschnitten, das trinkbare Herzstück das später ins Fass gefüllt wird. The Distiller’s Safe feiert im speziellen die Fähigkeiten des Head Distillers, Brian Nation. Denn lange bevor die Fässer ihren Teil zum Geschmacksprofil beitragen können, wird der Grundstein für den Geschmack in den kupfernen Brennblasen der Brennerei gelegt. Dieser Blended Whiskey zeigt was irischen Pot Still Whiskey ausmacht: Ein seidig-weiches Gefühl auf der Zunge und leichte fruchtig-florale Aromen in der Nase.

The Cooper’s Croze: Dieser Blended Whiskey zelebriert im speziellen die Geschicklichkeit des Haupt-Küfers, Ger Buckley. Bereits in 5. Generation übt er das Handwerk des Küfers aus. Benannt ist der Whiskey nach einem Werkzeug des Böttchers, dem "croze" oder Gargel(-kamm). Den weitaus größten Einfluss auf Geschmack und Aroma eines Whiskeys haben die Fässer in denen er gereift wird. Daher möchte Jameson die Arbeit Ihres Head Coopers besonders würdigen. Der Whiskey konnte in ehemaligen Sherry Casks, Ex-Bourbon Barrels und Virgin Oak Fässern reifen. Die genauen Anteile sind unbekannt, haben aber in dieser Mischung für milde Vanillearomen, schwere Fruchtelemente und exotische Gewürznoten gesorgt.

The Blender’s Dog:Der Jameson The Blender's Dog ist nach dem treuesten Weggefährten des Master Blenders benannt. Nein, es handelt sich nicht um einen "echten" Hund, sondern um ein wichtiges Werkzeug des Blendmeisters. Das namensgebende Werkzeug ist eine Art Pipette, um Whiskeyproben zu sammeln. In früheren Zeiten hat der ein oder andere Blender seine Proben auch gerne mit nach Hause genommen - sie folgten ihm also wie ein treuer Hund überall hin mit. Masterblender Billy Leighton legte bei diesem Whiskey besonders viel Wert auf einen harmonischen Gesamteindruck. So halten sich warme Karamellnoten und herbere Eichentöne die Waage und werden von fruchtigen Elementen begleitet.

Wie wird Jameson produziert?

Jameson wird in der Midleton Distillery im County Cork in Südirland produziert. Irisch traditionell wird der Anteil des Single Pot Still Whiskeys dreifach destilliert. Single Pot Still ist eine Whiskey Variante die nur in Irland hergestellt wird und geht auf eine spezielle Steuer auf gemälzte Gerste im Jahr 1785 zurück. Die gewitzten Iren konnten durch die Verwendung einer Mischung von gemälzter und ungemälzter Gerste so einen Teil der Steuer umgehen und Geld sparen. Sollten Sie ausgezeichnete Single Pot Still Whiskeys aus dem Hause Midleton probieren wollen, können wir Ihnen den Redbreast 12 und den Green Spot Whiskey wärmstens empfehlen! Wie auch der Single Malt im Blended Scotch ist der Single Pot Still der Hauptträger der Aromen im Blended Irish Whiskey. Nur wenige Brennereien haben die Möglichkeit sowohl Single Malt oder Single Pot Still Whiskey und Grain Whisky herzustellen. Midleton ist eine davon und erreicht in der Kombination dieser beiden Stile eine gewaltige Produktionskapazität von 64 Millionen Liter jährlich. Neben Jameson werden auch die Blended Irish Whiskeys Paddys und Powers in Midleton hergestellt.

Geschichte von Jameson

Die Geschichte der Marke Jameson geht zurück auf John Jameson und seinen Sohn John Jameson Junior. John Jameson wurde 1786 Manager der Bow Street Distillery in Dublin. 1805 übernahm er die Brennerei und benannte die Brennerei 1810 in John Jameson und Sons Irish Whisky Company um. Dublin war das damalige Zentrum des Irish Whiskeys und der weltweiten Whisky-Produktion.

Die Brennerei war bereits 1780 von der Stein Familie eröffnet worden, weshalb Jameson noch heute auf dem Label mit dieser Jahreszahl als „Gründungsjahr“ wirbt. John Jameson selbst war übrigens gebürtiger Schotte, wenngleich er erfolgreich in Irland in die Whiskey Dynastien Stein und Haig einheiratete. In den folgenden 100 Jahren sollte sich die Produktion der Brennerei mehr als verdreißigfachen.

Der Riesenerfolg des irischen Whiskeys im 19. Jahrhundert wurde jedoch durch die historischen Ereignisse der 20iger Jahre des 20. Jahrhunderts nicht nur gebremst, sondern zwang die irische Whiskey Industrie beinahe gänzlich in die Knie. Der erste Weltkrieg, die Prohibition in den Vereinigten Staaten von Amerika und der Irische Unabhängigkeitskrieg setzten der gesamten Irischen Whiskey Industrie und so auch Jameson stark zu. Während beinah alle anderen irischen Whiskey Brennereien schließen mussten, konnte sich Jameson gerade so über die Krisenjahre retten und schloss sich in den 1960ern mit den ehemaligen Kontrahenten Cork Distillers Company und John Powers zur Irish Distillers Group zusammen. 1971 wurde die Produktion von Jameson von Dublin in die Midleton Distillery in Cork verlegt, wo sie noch heute stattfindet. In der alten Bow Street Distillery in Dublin gibt es ebenfalls ein Besucherzentrum und eine Jameson-Experience.

Loading...