10 Whiskys zum Essen

Kulinarische Köstlichkeiten lassen sich hervorragend mit anderen kombinieren. Ein Aperol Spritz oder Limoncello Spritz als Aperitivo, der perfekte Rotwein oder Weißwein zum schicken Dinner oder ein kühles Bier zum Grillen - all das kennen Sie sicher. Doch warum nicht auch mal einen Whisky zum Essen probieren?

Whisky zum Essen - unsere Empfehlungen

Die Aromen von Whisky sind so vielfältig, dass sich die Premium-Spirituose wunderbar anbietet, um sie mit herzhaften und süßen Speisen zu kombinieren. Wir stellen Ihnen unsere zwei favorisierten Food Pairings vor. Lassen Sie sich darauf ein und testen Sie mal etwas Neues aus!

Whisky zum Barbecue

Es ist Sommer. Die Grillsaison ist in vollem Gange. Zeit, Ihr Standardrepertoire an Essen und Getränken zu erweitern. Schauen Sie zur Inspiration unbedingt in die leckere Rezept-Sammlung der Grill-Experten von BBQ Love: Kreative Grillrezepte. Dazu können Sie sich nun einen passenden Whisky wählen, um eine ganz neue Grill-Erfahrung zu machen.

Doch welcher ist der richtige Whisky? Natürlich der, der Ihnen schmeckt. Wir möchten Ihnen allerdings zwei Empfehlungen mit auf den Weg geben:

Wenn Ihnen die Rauchnoten beim Grillen oder Smoken besonders imponieren, können Sie diese Aromen mit einem schön rauchigen Single Malt Whisky weiter hervorkitzeln. Der Sea Shepherd Islay Single Malt Whisky ist hier eine hervorragende Wahl. Er hat eine top Preis-Leistung und hebt die Rauchnoten Ihres Barbecues auf ein neues Level.

Wenn deftige Rauchnoten in Ihrem Getränk nicht so Ihr Ding sind, können Sie stattdessen einfach auf fruchtigen Whisky zurückgreifen. Wie Schokolade mit Meersalz oder Erdbeeren im klassischen Salat beweisen, ist auch die Kombination von süß und herzhaft einfach lecker. Besonders gut eignet sich ein im Sherryfass gereifter Whisky, der mit süß-saftigen Trockenfrüchten und einer angenehmen süßen Würze eine schöne Balance mit den salzig-deftigen Aromen von Grillfleisch oder Grillgemüse erzeugt. Unser Favorit: GlenAllachie 12 Jahre.

Whisky zum Dessert

Zum Anfang eines Mehrgänge-Menüs empfehlen wir, nicht unbedingt auf ein so hochprozentiges Getränk wie Whisky zurückzugreifen. Das könnte potenziell die kommenden Aromen überlagern. Einzige Ausnahme: Ein milderes Mixgetränk wie ein leckerer Highball - dafür einfach 5cl Starward Left-Field in ein mit Eiswürfeln gefülltes Longdrinkglas geben, mit Ginger Ale auffüllen und mit einer Zitronenzeste garnieren.

Der pure Whisky-Genuss sollte stattdessen ans Ende verlagert werden. Ein süßer Nachtisch, gepaart mit einem guten Whisky, hebt das Geschmackserlebnis nochmal auf eine neue Stufe. Je nach Dessert können Sie sich mit unterschiedlichen Whiskys durchprobieren. Generell empfehlen wir aber: Wählen Sie einen Whisky, der die Aromen Ihres Desserts unterstreicht.

Planen Sie eine Crème brûlée oder Apple Crumble mit Vanillesauce, dann wählen Sie am besten einen Whisky aus dem Bourbonfass. Dauerhaft verfügbar und dafür perfekt passend: Glencadam 10 Jahre.

Ist Ihnen eher nach rotem Fruchtkompott oder Brownies, bieten sich kräftige Sherryfass-Whiskys mit intensiven Trockenfrucht- und Schokoladennoten an. Wie gemacht dafür ist der Glenrothes 11 Jahre aus der Gordon & MacPhail Discovery Range. 

Als Letztes möchten wir Ihnen gerne noch einen Allrounder-Dessert-Whisky empfehlen, der sowohl in Bourbon- als auch Sherryfässern gereift ist und damit eine tolle Balance süßer Aromen in Ihr Nosingglas liefert. Der Irish Single Malt Whisky von Dingle ist einer unserer Lieblings-Standards - immer verfügbar, immer ein Genuss.