• 0€ Versandkosten (ab 79€)
  • 5€ Neukundenrabatt (ab 99€)1
  • Geschenk ab 150€ und 250€

Japanischer Whisky

Japanischer Whisky

Japan gehört zu den ganz großen Whiskynationen. Es gehört zu den größten Produzenten von Single Malt Whisky und diese Japanischen Single Malt Whiskys sind so hervorragend, dass sie regelmäßig rennomierte Whiskypreise abräumen. Japanischer Whisky steht generell für Qualität und perfekte Handwerkskunst, deshalb können Sie in unserem Onlineshop eine Vielzahl japanischer Whiskys kaufen.

» mehr erfahren

Nutzen Sie unsere Filter

und finden Sie schnell und einfach wonach Sie suchen.

x
Filtern nach
Filter
Brennerei/Marke
Abfüller
Typ
Größe
Jahrgang
Alter
Fasstyp
Farbstoff
Kühlfiltrierung
Rauch
Fassstärke
Preis

In aufsteigender Reihenfolge

1-60 of 62

Seite:
  1. 1
  2. 2

Über Japanischer Whisky


Die japanische Landwirtschaft wird weitgehend vom Reisanbau geprägt, auf Honshu und der nördlichen Insel Hokkaido ist das Klima für diese die Wärme liebende Pflanze jedoch meist zu kühl, weshalb hier auch Weizen und Gerste angebaut werden.

Das Vorhandensein von Gerste führte bereits ab 1870 zu ersten Versuchen, Whisky nach schottischem Vorbild zu brennen. Es war dies die Zeit nach der Meiji-Restauration, in deren Verfolg viele Japaner ins westliche Ausland entsandt wurden, um dort moderne Wissenschaften, Wirtschaft sowie Erziehungs- und Verwaltungsmethoden zu studieren. In Sachen Whisky wurden sie besonders in Schottland fündig, weshalb sich japanischer Whisky bis heute am schottischen Vorbild orientiert.

Wegbereiter für eine nenneswerte japanische Whiskyproduktion sind Shinjiro Torii und Masataka Taketsuru. Ersterer gründete um die Jahrhundertwende einen Wein- und Spirituosenimport, der als „Suntory“  heute zum fünftgrößten Spirituosenkonzern der Welt gehört und auch über die japanischen Landesgrenzen expandierte, unter anderem durch die Übernahme der beiden schottischen Brennereien Bowmore und Auchentoshan.

1923 gründete Shinjiro Torii die Yamazaki-Destillerie, die etwa auf halbem Wege zwischen Osaka und Kyoto liegt und nicht nur von dem besonders hochwertigen Wasser, sondern auch von der durch die Lage am Zusammenfluss dreier Flüsse bedingten hohen Luftfeuchtigkeit profitiert.

Torii war jedoch mehr Geschäftsmann denn Brenner, er engagierte deshalb den jungen Masataka Taketsuru. Dieser aus einer alteingesessenen Sake-Dynastie stammende junge Mann hatte zuvor während eines fast dreijährigen Aufenthaltes in Schottland das Brennerhandwerk von der Pike auf erlernt. Die Zusammenarbeit dieser beiden „Väter des japanischen Whiskys“ resultierte 1929 im ersten kommerziell erfolgreichen japanischen Single Malt Whisky, der als  „Shirofuda“ („White Label“) auf den Markt gebracht wurde.

Schon 1934 trennten sich freilich die Wege der beiden Pioniere, und Taketsuru gründete seine eigene Brennerei auf Hokkaido, die als Yoichi-Destillerie heute Weltrang besitzt und den Kern der Nikka Whisky Distilling Co. Ltd. Wurde. - Auch diese hat sich übrigens in Schottland engagiert, indem sie die bekannte Ben Nevis Distillery übernahm. In Japan selbst verfügt Nikka neben Yoichi auch noch über die 1969 in Meeresnähe gegründete Miyagikyo-Brennerei. Während Yoichi eher milde und weiche Whiskys produziert, gelten die Whiskys aus Miyagikyo zu den eher würzigen und leicht salzigen japanischen Whiskys. Heute gehört Nikka zum japanischen Brauerei-Riesen Asahi Breweries.

Ein weiterer wichtiger Hersteller japanischen Whiskys ist die 1955 gegründete Karuizawa-Destillerie auf Honshu, die ebenfalls zu einem Brauereikonzern gehört, und zwar Kirin, der seinerseits eine Tochter von Mitsubishi ist.

Daneben existieren zwar noch einige weitere Brennereien, die genannten drei Erzeuger produzieren jedoch zusammen mehr als 90 % aller japanischen Whiskys, und der Export beschränkt sich praktisch ausschließlich auf diese.

Whisky aus Japan - Exaktheit und Qualität

Die Japaner sind für ihre saubere und höchst effiziente wie genaue Arbeitsweise bekannt, und so nimmt es kein Wunder, dass sie auch beim Whisky auf absolute Qualität abonniert sind. Erstklassige Gerste wird in dem schottischen Verfahren angelehnten Produktionsschritten eingemaischt und destilliert, für die Reifung werden Ex-Bourbonfässer verwendet, und sowohl Nikka als auch Suntory stellen Single Malts und Blends her, die sich an Qualität und Geschmack mit den besten schottischen Whiskys durchaus messen können: 2008 wurde der Yoich 20 yo anlässlich der World Whisky Awards gar zum besten Single Malt Whisky der Welt gekürt – womit er seine schottischen Vorbilder sogar übertraf!

Die Produktpalette der genannten japanischen Hersteller ist ziemlich groß und reicht von preisgünstigen Editionen über eindrucksvolle Blends wie den Nikka From the Barrel bis hin zu High-End-Whiskys. Für berühmte Abfüllungen wie den Nikka Hakushu 18 yo, den Hanyu 2000 Five of Diamonds oder den Yamazaki 1999 müssen Liebhaber deutlich mehr als 100 € pro Flasche hinlegen! - Und auch wer noch höher hinaus will, der wird in Japan fündig: Der Suntory Hakushu 25 yo und der Ichiro's Blend 33 yo sind nur zwei von mehreren Vertretern japanischer Brennkunst, für die Preise im vierstelligen Bereich verlangt – und gezahlt werden!

Loading...