• 0€ Versandkosten (ab 79€)
  • 5€ Neukundenrabatt (ab 99€)1
  • Geschenk ab 150€ und 250€

Caol Ila

Caol Ila, was übersetzt nichts anderes heißt als „Sund von Islay“, ist eine Whiskybrennerei an der Ostküste der berühmten Whisky-Insel Islay. Caol Ila Single Malts sind etwas milder als manch andere Whiskys von der Insel Islay. Nichtsdestotrotz sind sie vergleichsweise stark getorft. Typisch für Caol Ila sind florale Noten und Pfeffer. Kosten Sie mit dem Caol Ila 12 Jahre den Hausstil der Küsten-Brennerei.

» Mehr zur Caol Ila Brennerei

Produkte filtern Filter schließen
Filter schließen

In aufsteigender Reihenfolge

51 Artikel

Caol Ila Whisky

Caol Ila, was übersetzt nichts anderes heißt als „Sund von Islay“, liegt direkt am Meer an der Ostküste der berühmten Whisky-Insel Islay. Sie liegt wenige Auto-Minuten vom Fährhaften Port Askaig entfernt. Hier kann man auch zur Nachbar-Insel Jura übersetzen, wo die Jura Whisky Brennerei zu finden ist. Dies war übrigens fast 100 Jahre lang der einzige Transportweg für den Whisky von Caol Ila. Mit den Fährschiffen gelangte er nach Jura und von dort aufs schottische Festland und nach England! Diesem wichtigen Knotenpunkt der Insel hat man mittlerweile solgar einen eigenen Whisky gewidmet, den Port Askaig Single Malt. Die nächste Whiskybrennerei, Bunnahabhain, liegt nur fünf Kilometer weiter nördlich. Mit dem Bau der neuen Ardnahoe Distillery, kam eine dritte Ostküsten-Brennerei dazu. Der Islay-Sund, der die Insel von der benachbarten Insel Jura trennt, ist hier nur knapp einen Kilometer breit. 

Hausstil

Wie schmeckt Caol Ila Single Malt? Caol Ila Single Malts sind etwas milder als manch andere Islay-Whiskys. Doch auch Caol Ila Single Malts sind stark getorft und haben daher einen süß-malzigen Torfrauch. Typisch für Caol Ila sind außerdem florale Noten und Pfeffer.

Herstellung

Wie wird Caol Ila Whisky produziert? Das heutige Produktionsvolumen liegt bei 6,5 Millionen Litern reinen Alkohols. Da entspricht etwa 20 Millionen Flaschen pro Jahr. Damit ist Caol Ila bei weitem die größte Brennerei auf der Insel und zählt zu einer der größeren Scotch-Whisky-Produzenten Schottlands. Der Whisky von Caol Ila spielt seit Jahrzehnten eine wichtige Rolle für die Herstellung bekannter Blended Scotch Whiskys, allen voran Johnnie Walker.

Das Wasser entnimmt Caol Ila aus dem Loch nam Ban, dessen Abfluss sich direkt bei der Brennerei in den Islay Sund ergießt. Seit der Schließung der eigenen Floor Maltings bezieht man bei Caol Ila die gemälzte Gerste von der berühmten Mälzerei in Port Ellen. Für die Reifung des Whiskys stehen in Caol Ila Ex-Bourbonfässer zur Verfügung, die für einige Abfüllungen durch gebrauchte Sherryfässer ergänzt werden.

Tradition wurde hier groß geschrieben. Der letzte, mittlerweile pensionierte, Distillery Manager Billy Stitchell arbeitete bereits in der vierten Generation seiner Familie bei Caol Ila! Er wurde von seinem Vater eingearbeitet. Dieser wurde wiederum von dessen Vater und Großvater in die Geheimnisse der Whiskydestillation auf Caol Ila eingeweiht.

Caol Ila besitzt, wie alle Islay Brennereien, ein kleines Besucherzentrum. Dort kann man Führungen durch die Brennerei buchen und neben Whisky auch das ein oder andere Souvenir erwerben. 

Empfehlung

Der Standardwhisky der Brennerei ist der Caol Ila 12 Jahre, der sich im Glas mit einer hellen strohgelben Farbe präsentiert. Süße und malzige Noten werden im Bouquet von breiten torfigen Elementen umwoben. Diese werden ihrerseits von einem frühlingshaften floralen Hauch von blühender Iris und etwas Eichenholz verfeinert. Meersalz und eine süße Malzigkeit bestimmen den öligen Körper. Im Finish wird der Caol Ila 12 Jahre durch eine Erinnerung an geräucherten Schinken und etwas Tabak vervollständigt. Dieser Single Malt zählt zu den absoluten Islay-Klassikern. Auf Ihrer Whisky-Reise sollten Sie hier innehalten und genießen!

Eine Besonderheit ist der  Caol Ila Moch („Dämmerung“), der mit 43% Alkoholgehalt abgefüllt wird und sich durch eine für Islay-Whisky ungewöhnliche Leichtigkeit auszeichnet. Von heller Goldfarbe, entwickelt er ein frisches salziges Aroma mit einer leicht rauchigen Note, was an ein Lagerfeuer am Strand von Islay erinnert. Am Gaumen kommen eine süße Honignote und ein Hauch von Zitrusfrüchten zum Vorschein, die im langen Abgang durch eine Note frischen Heus ergänzt werden. Der ölige Körper wird von einer distinkten Torfnote gekennzeichnet, die jedoch niemals Überhand über die fruchtig-frischen Elemente dieser feinen limitierten Abfüllung gewinnt.

Ein besonderes Highlight bildet die Caol Ila Distillers Edition. Sie erscheint als jährliche Vintage Abfüllung, meist rund 12 Jahre alt und mit einem besonderen Finish. Bei den Distillers Editions von Diageo (dem Besitzer der Brennerei) erhält jede Destillerie ein anderes besonderes Cask Finish. Weitere Brennereien, die Distillers Editions herausbringen, sind Lagavulin, Talisker, Oban, Cragganmore, Dalwhinnie und Glenkinchie. Im Falle von Caol Ila wird der Whisky noch sechs Monate zur Nachreifung in ehemalige Muskateller Weinfässer gegeben. Diese verleihen ihm vielfältige Fruchtaromen.

Bei Caol Ila erscheinen jedoch auch immer wieder nicht rauchige Whiskys, diese sind mit "unpeated" ausgewiesen. Diese nicht getorften Versionen erscheinen oft bei den jährlich erscheinenden Special Releases von Diageo. 

Video

Geschichte

1846 gründete Hector Henderson hier die Caol Ila Destillerie (gesprochen etwa: „Kal Ila“), hatte damit aber keinen wirtschaftlichen Erfolg, obwohl er zuvor als Mitbegründer der Littlemill Brennerei bereits Erfahrungen gesammelt hatte. Schon 1854 wurde sein gesamter Besitz versteigert und Norman Buchanan übernahm die noch junge Brennerei, die er bis 1863 führte. Der nächste Besitzer, Bulloch Lade & Co., weitete die Produktion aus und brannte schon 1879 über 380.000 Liter reinen Alkohol. Weitere Besitzerwechsel folgten, in deren Verlauf die Destillerie 1930 von Scottish Malt Distillers Ltd. (SMD) übernommen wurde. Von 1930 bis 1937 und nochmals von 1941 und 1945 war die Brennerei geschlossen. Bis Anfang der 1970er Jahre kam sie mehr schlecht als recht über die Runden. Die eigenen Floor Maltings wurden 1970, wie bei vielen Whisky-Brennereien Schottlands, endgültig aufgegeben.

Doch gleichzeitig entschloss man sich bei SMD, das Potenzial von Caol Ila auszuschöpfen und unterzog die Brennerei einer grundlegenden Renovierung. Vom April 1972 bis zum Januar 1974 wurde sie dafür stillgelegt. Die alte Brennerei wurde abgerissen und durch die heutigen deutlich größeren Gebäude ersetzt. Die Zahl der kupfernen Brennblasen wurde von zwei auf sechs Pot Stills erhöht. So standen Caol Ila nach dem Umbau jeweils drei Wash Stills und Spirit Stills zur Verfügung. Mit den neuen Gebäuden, die als erste aller Islay-Destillerien aus Beton erbaut wurden, erhob sich Caol Ila zur Großbrennerei.  

1992 gelangte Caol Ila durch die Übernahme von SMD in den Besitz der United Distillers (UD). 1997 landete die Islay-Destillerie schließlich beim heutigen Besitzer, dem Spirituosengiganten Diageo. Diese machte den Whisky von Caol Ila denn auch zum Bestandteil ihrer Classic Malts Serie, was sehr für die Qualität der Destillerie spricht.

Herkunft


Loading...